Gesundheitsbroschüren

Informationen und Beratung

A-plus Apotheken bieten ihren Kunden nicht nur freundliche und kompetente Beratung:

Damit Sie die Möglichkeit haben, die erhaltenen Informationen zu Hause weiter zu vertiefen, können Sie hier als kostenlosen zusätzlichen Service produkt- und herstellerneutrale Informationstexte einsehen. Fast alle Krankheitsfelder, Risikofaktoren bzw. Präventionsbereiche werden durch eine Broschüre abgedeckt.


Hämorrhoidalleiden

Die Analregion ist für viele ein Tabugebiet. Man geniert sich, spricht nicht gern darüber. Ungefähr ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland leidet zumindest gelegentlich unter Problemen in der Region um den After. Frauen sind etwas häufiger als Männer betroffen.

Diese Broschüre erklärt Ihnen das Entstehen von Hämorrhoidalleiden und zeigt Ihnen Wege zur Behandlung auf. Darüber hinaus beraten Sie Ihr Arzt und auch Ihr A-plus Apotheken-Team diskret und vertrauensvoll.

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind für viele Menschen eine Plage. Dabei wird jeder Mensch mit Hämorrhoiden geboren. Und das ist auch gut so. Ohne Hämorrhoiden wären wir unfähig, den Stuhl und die Winde zurückzuhalten. Hämorrhoiden sind Schwellkörper, die in den Analkanal eingebaut sind, ungefähr zwei Zentimeter oberhalb der Schließmuskeln. Zusammen mit diesen dichten sie den Darm ab. Das Hämorrhoidalleiden entsteht durch Vergrößerung der angeborenen Hämorrhoiden.

Wie entstehen Hämorrhoidalleiden?

Bei normalem Stuhlgang kommt der Stuhl aus dem Mastdarm. Die Schwellkörper werden dabei seitwärts verdrängt. Sie werden durch kleine Sehnen, die mit dem Darmmuskel verwachsen sind, an ihrem Platz festgehalten. Wenn diese Sehnen ausgeleiert sind, entsteht ein Hämorrhoidalleiden. Folgendes geschieht dann: Der von oben ankommende Stuhl presst die Hämorrhoiden nicht mehr an die Seite, sondern nach unten, im ungünstigsten Fall aus dem After heraus. Die Hämorrhoiden können dabei auch einreißen und bluten.

Dieser Zustand kann durch Entzündungen im Analkanal entstehen oder durch die schlechte Angewohnheit, beim Stuhlgang zu drücken und zu pressen.

Welche Beschwerden werden durch Hämorrhoidalleiden verursacht?

Die häufigste Beunruhigung geht von dem typisch hellroten Blutverlust während des Stuhlganges aus. Die Hämorrhoidalleiden gehen oftmals mit einem starken Juckreiz im Bereich des Afters einher. Das Jucken entsteht durch den Blutstau in den Schwellkörpern. Diese Stauungen sind vergleichbar mit den Krampfadern an den Beinen. Oberflächliche Hauteinrisse und dadurch verursachtes Brennen werden beschrieben. Das Stuhlbedürfnis, ohne Stuhlgang zu haben, wird als blinder Drang bezeichnet. Dieses Gefühl ist einfach erklärbar. Die mit Blut aufgestauten Schwellkörper füllen den Darm völlig aus.

Die Therapie von Hämorrhoidalleiden

Ziel der Behandlung ist es, die Schwellkörper auf ihre Normalgröße zu reduzieren.

Als ältestes Verfahren steht uns das Veröden (Sklerosieren) zur Verfügung. Der Arzt spritzt in die Schleimhaut des Darmes ein Verödungsmittel, das eine Entzündung provoziert. Dadurch entsteht eine Narbe in der Darmmuskulatur. Automatisch ist das Blutangebot vermindert, die Schwellkörper werden kleiner.

Um den lästigen Juckreiz, die Entzündung und das durch diese ausgelöste Brennen und Nässen in den Griff zu bekommen, stehen in der Apotheke Salben und Zäpfchen mit entsprechend wirksamen Arzneistoffen zur Verfügung. Da Hämorrhoidalleiden leicht mit anderen Erkrankungen verwechselt werden können, ist vor einer Behandlung eine Untersuchung durch einen Arzt sinnvoll.

Sind die Hämorrhoiden besonders ausgeprägt, hilft auch ein chirurgischer Eingriff.

Was Sie sonst noch tun können

  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Stuhlgang.
  • Gehen Sie beim ersten Stuhldrang zur Toilette. Je länger Sie den Toilettengang herauszögern, umso mehr verfestigt sich der Stuhlgang. Sie müssen dann unnötig pressen.
  • Achten Sie auf ballaststoffreiche Nahrung (Vollkornbrot, Gemüse, Obst) und trinken Sie viel. So beugen Sie einer unnötigen Verstopfung vor. Auch Sauerkraut, saure Gurken, Pflaumensaft sind alte Hausmittel, den Stuhl in seiner Konsistenz weich zu machen.
  • Bewegen Sie sich ausreichend. Bewegung bringt Ihren Darm in Schwung.
  • Zur Pflege sollten Sie weiches Toilettenpapier einsetzen. Zusätzlich eignen sich feuchte und parfümfreie Pflegetücher, die Sie in der Apotheke kaufen können, für die schonende und gründliche Reinigung.
  • Nach der Reinigung vorsichtig mit einem weichen Handtuch trocken tupfen oder die Haut gut an der Luft trocknen lassen.
  • Sitzbäder mit heilenden Zusätzen wie Eichenrinde, Kamillenblüten oder Hamamelis beschleunigen den Heilungsprozess der verletzten Haut.
  • Medikament vorbestellen
  • Newsletteranmeldung
  • Notdienst

Medikamentenvorbestellung

Bestellen Sie Medikamente zur Abholung vor. So haben wir diese vorrätig und Sie vermeiden unnötige Wartezeiten. In unserem Shop sehen Sie alle verfügbaren Medikamente und können Ihre Reservierung/Bestellung abschließen.

Keine Haftung für Fehler. Alle Abbildungen ähnlich. Die Angebote gelten solange der Vorrat reicht und werden in haushaltsüblichen Mengen angeboten. Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und als unverbindliche Preisempfehlung der A-plus Service GmbH. Alle Angebote gültig vom 1.10.2017 bis 31.10.2017.
* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Unser regulärer Verkaufspreis

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.